Publikationen

Fragen in der Mediation, Ulrike Gamm, in: SyStemischer – Zeitschrift für systemische Strukturaufstellungen, Heft 2/2013, S. 62-70

Ressourcen aktivieren in Konfliktsituationen. Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) und Mediation. Ulrike Gamm, in: Spektrum der Mediation 45/2012, S. 27-31

Neue Wege der Kooperation durch mediative Führungskompetenzen, Mario Patera gem. mit Stefan Faatz, Vortrag: ICC 2011, Innsbruck; 10. – 11.11.2011; in: Werden unsere Bauprojekte von Kampf oder Kooperation dominiert?, innsbruck university press, Band 20; Innsbruck 2011, ISBN: 978-3-902811-33-2; S. 45 – 53.

Mediative Kompetenzen für Führungskräfte.
Vom kurativen zum präventiven Einsatz interessensbasierter Prozesse.
Mario Patera, Habilitationsschrift zur Erlangung der Venia Docendi in Mediation. Juni 2011, 284 S.

Emotions – A Blind Spot In Negotiation Training, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: Honeyman, C., Coben, J., De Palo, G. (Editors) Venturing Beyond the Classroom. Volume 2 in the Rethinking Negotiation Teaching Series . Saint Paul, MN. (USA) 2010, S. 335-356

Unterschiede regen an. Resonanzen zu Leo Montadas „Mediation – Pfade zum Frieden“, Mario Patera,  in: Erwägen – Wissen – Ethik, Jg. 20/2009 Heft 4, S. 552-553

Emotionen gestalten. Eine Schlüsselkompetenz interessenbasierter Mediation – 2. Teil, Mario Patera, in: perspektive mediation 2009/4, S. 200-206

Emotionen gestalten. Eine Schlüsselkompetenz interessenbasierter Mediation – 1. Teil, Mario Patera, in: perspektive mediation 2009/3, S. 128-134

Reflective Practice in the New Millennium, Mario Patera gem. mit Michelle LeBaron; in: Honeyman, C., Coben, J., De Palo, G., (Editors), Rethinking Negotiation Teaching. Innovations for Context and Culture, Saint Paul, MN (USA) 2009, S. 45-61

Neurobiologie und Mediation – Impulse für interessenbasierte Mediationsprozesse, Mario Patera, in: ZKM Zeitschrift für Konfliktmanagement, 1/2009, S. 4-8

Emotionen und Mediation, Mario Patera, in: Psychologie in Oesterreich, 5/2008, 28. Jg., S. 430-435

Führen mit mediativem Know-how, Mario Patera, in: ZKM Zeitschrift für Konfliktmanagement, 3/2008, S. 80-84

Aufbruch zu neuen Ufern, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: Das Ervolksmagazin. Sonderausgabe Mediation, Volksbank Graz-Bruck, 2008, S. 5-10

Fit for Conflict, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: Die Gewerbliche Genossenschaft, 1/2008, S. 2-4

Wirtschaftsmediation – was, wann, wie?, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: Die Gewerbliche Genossenschaft, 2-3/2008, S. 26-27

Jenseits von Richtig und Falsch. Zur Parallelität von Haltungen in der Kommunikation und Mediation, Mario Patera, in: Ballreich, R., Fröse, M.W., Piber, H., Organisationsentwicklung und Konfliktmanagement, Bern 2007, S. 427-447

Wirtschaftsmediation in Familienunternehmen, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: Frasl, E. J., Rieger, H., Family Business Handbuch. Zukunftssicherung von Familienunternehmen über Generationen, Wien 2007, S. 296-307

Emotionale Intelligenz, Mario Patera, in: SOT Süd-Ost Treuhand Nachhaltige Entwicklung – Risiko – Intelligenz, Wien 2006, S. 161-169

„Beruf oder Berufung? – Wirtschaftsmediation zwischen Professionalisierung und Profession“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: ZKM – Zeitschrift für Konfliktmanagement 3/2006, S. 1-4

„Wissen Sie, was Sie tun? Reflexion als Veränderungslernen: eine Kernkompetenz von MediatorInnen“, Mario Patera, in: perspektive mediation 2006/I, S. 9-14

„Hilflosigkeit – Nichtwissen – Verwirrung. Qualitätsmerkmale von Reflexion im Rahmen des EGM“, Mario Patera, in: Falk, G., Heintel, Pl., Krainz, E. (Hrsg.): Handbuch Mediation und Konfliktmanagement. Wiesbaden 2005, S. 371-381

„Mut zur Qualität. Ein Plaedoyer für Qualität in der Wirtschaftsmediationsausbildung“, Mario Patera, in: Unsere Bank 01/2005, S. 22 f.

„Wirtschaftsmediation in oesterreichischen KMU – Ein Huerdenlauf“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: ZKM – Zeitschrift fuer Konfliktmanagement 4/2005

Das Tabu lebt! – Verfehlt Wirtschaftsmediation die Zielgruppe der österreichischen KMU?
Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: Journal of International Dispute Resolution 2/2005 2. Jg., S. 59 – 67

Vier Kriterien: So finden Sie Ihre Mediationsausbildung.
Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: wirtschaft & weiterbildung, 03/März 2005, S. 28-34

Mut zur Qualität – Ein Plädoyer für mehr Qualität in der Wirtschaftsmediation.
Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm; in: Zeitschrift für Konfliktmanagement, Heft 6/2004, November/Dezember, S. 267-272

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Nutzen der Systemischen Strukturaufstellung in der Mediation“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: ZKM – Zeitschrift für Konfliktmanagement 3/2004, S. 116 ff

Ordnung in der Organisation – wie Change die Ordnung auf den Kopf stellt und wann das in Ordnung ist. Ulrike Gamm gem. mit Joana Krizanits, in: Heitger, B.; Boos, F. (2004) Veränderung Systemisch. Stuttgart, S. 261-287

„Konflikt als Chance“, Mario Patera, in: GBV – Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen (Hrsg.): Bewohnerkonflikte 2003 Wien: Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen – Landesgruppe Wien 2003 (Tagungsband Wohnwirtschaftliche Tagung, 14), S. 23-36

Wiener Hausverstand“ meets global mindset – Der Umgang mit kulturellen Unterschieden in österreichischen Unternehmen. Ulrike Gamm, in: Personal Manager. Zeitschrift für Human Resources Österreich, 6/2003, S. 42-44

„Gewaltfrei kommunizieren in der Mediation“, Mario Patera, in: ZKM – Zeitschrift für Konfliktmanagement 5/2003, S. 219 ff

„Ein Bild löst mehr als tausend Worte“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: Lernende Organisation Nr. 12, April 2003, S. 46 ff.

„Reflexionskompetenz“, Mario Patera, in: ZKM – Zeitschrift für Konfliktmanagement 5/2001, S. 226 ff

Abschluss und Abschied in der Mediation. Ulrike Gamm, in: ZKM – Zeitschrift für Konfliktmanagement 3/2001, S. 114-116

„Soziale Kernkompetenzen für Berater“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, Teil 3 in Per Saldo 2/2001, S. 4f

„Soziale Kernkompetenzen für Berater“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, Teil 2 in Per Saldo 1/2001, S. 4f

„Soziale Kernkompetenzen für Berater“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, Teil 1 In Per Saldo 4/2000, S. 4f

„Dynamit(k) des Beratungsprozesses – soziale Kernkompetenzen der Beratung“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, Teil 2, in: Der Wirtschaftstreuhänder 1/2001, S. 34 ff

„Dynamit(k) des Beratungsprozesses – soziale Kernkompetenzen der Beratung“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, Teil 1, in: Der Wirtschaftstreuhänder 6/2000, S. 40 ff

„Soziale Kernkompetenzen in der Mediation – Anforderungen an Qualifizierungsmaßnahmen für Mediatoren“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: ZKM – Zeitschrift für Konfliktmanagement 6/2000, S. 247 ff

„Konflikt als Chance“, Mario Patera, in: Per Saldo, Heft 1/2000, S. 24 ff.

„Universitätskurs Mediation – dreifacher Nutzen“,
Mario Patera, in: Nota Bene, Zeitschrift für das Notariat, Nummer 44/2000, S. 15

Organisationsberatung in interkulturellen Kontexten, Ulrike Gamm, Wien 1999/2000

„Wirtschaftsmediation: Fulminanter Start ins nächste Jahrtausend“, Mario Patera, in: Der Wirtschaftstreuhänder 6/99, S. 40 ff.

„Konflikte entstehen im Kopf“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: Der Wirtschaftstreuhänder 4/99, S. 24 ff.

„Wirtschaftsmediation – dreifache Chance für Wirtschaftstreuhänder“, Mario Patera gem. mit Ulrike Gamm, in: Der Wirtschaftstreuhänder 3/99, S. 28 ff.

„Die Zeit ist reif für Mediation – ist die Zeit reif für Mediation?“, Mario Patera, in: LehrerInnen-Zeitung 2/99, S. 22 ff.

„United Nations Development Programme: Experten ohne Organisation?“ Mario Patera, in: Iff-Texte, Band 2, Wien 1997, S. 96 ff.

„Supervision in der Entwicklungszusammenarbeit. Beispiel eines regionalen Trainingsprogrammes für Zentral- und Osteuropa“ IFF Supervision in Organisationen, Mario Patera, Wien 1997

„Veränderungsmanagement in Wohnungsgenossenschaften – Neue Aufgaben, Neue Organisationsstrukturen“, Mario Patera, in: Wohnbund Informationen 1/1997

„Solidarity“, Mario Patera, in: Dülfer,E. (Ed.): International Handbook of Co-operative Organisations. Göttingen 1994

„Genossenschaftswissenschaftliche Perspektiven“, in: Patera, Mario (Hrsg.):

Die Zukunft von Wohnungsbaugenossenschaften – Das Beispiel Österreich. Mario Patera, Frankfurt, New York 1993, S. 318-389

„Die Zukunft von Wohnungsbaugenossenschaften – Das Beispiel Österreich“, Mario Patera, (Hrsg.) Frankfurt, New York 1993

Genossenschaften in Osteuropa. Studie im Auftrag des Wissenschaftsfonds der Deutschen Genossenschaftsbank, Ulrike Gamm, Marburg 1993

„Genossenschaften offensiv – auf der Suche nach innovativen „Nischen“ für (Wohnungs) Genossenschaften“, Mario Patera, in: VerbandsManagement 3/1993, S. 50-54

„Abschirmbare Wettbewerbsvorteile für Genossenschaften in einem gemeinsamen europäischen Markt“, Mario Patera, in: Genossenschaftliche Herausforderungen im 21. Jahrhundert. (Hrsg.), Wiener Studien des Forschungsinstitutes für Genossenschaftswesen der Universität Wien, Neue Folge, Band 8, Wien 1993

„Genossenschaftliche Herausforderungen im 21. Jahrhundert“, (Hrsg.), Wiener Studien des Forschungsinstitutes für Genossenschaftswesen der Universität Wien, Neue Folge, Band 8, Wien 1993

„Personenzentrierte Partizipation“, Mario Patera, in: GWG Zeitschrift 87/1992, Köln, S. 9-17

„Personenzentrierte Partizipation“, Mario Patera, in: Personenzentriert 1/1992, Wien, S. 46-79

Successful Strategies for the Promotion of Self-help Organisations of the Rural Poor; Ulrike Gamm gem. mit Hans-H. Münkner, Rome 1992

„Zadruzna Pospesevalna Bilanca“, Ljubjana 1992

„Genossenschaften – attraktiv für Ost und West“, Mario Patera, in: Landwirtschaft und Genossenschaften in Osteuropa, Österreichische Gesellschaft für Land- und Forstwirtschaftspolitik (Hrsg.), Wien 1991

Anforderungen an ein Projekt-Management-System aus der Sicht der Managementtheorien. In: Interdisziplinäres Forschungsprojekt Habitat (Hrsg): Description of the Monitoring, Evaluation and Planning Support System – MEPSS; Ulrike Gamm gem. mit E. Baltes, Marburg 1991, S. 6 – 21

Evaluierung in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.
In: Interdisziplinäres Forschungsprojekt Habitat (Hrsg): Kooperativ-genossenschaftliche Konzepte zur Verbesserung der Habitat-Situation unterer Sozialschichten in Großstädten der Dritten Welt. Band II; Ulrike Gamm  gem. mit E. Baltes, Marburg 1991 S. 116 – 136

Herkömmliche Evaluierungsansätze – eine Übersicht. In: Interdisziplinäres Forschungsprojekt Habitat (Hrsg): Kooperativ-genossenschaftliche Konzepte zur Verbesserung der Habitat-Situation unterer Sozialschichten in Großstädten der Dritten Welt. Band II; Ulrike Gamm gem. mit E. Baltes, Marburg 1991, S. 110 – 116

„Möglichkeiten und Grenzen der Förderbilanz in modernen Genossenschaften“, Mario Patera, in: VerbandsManagement Nr. 1/1991, S. 34-41, Fribourg

„Genossenschaftliche Förderbilanz“, Mario Patera, in: Laurinkari (Hrsg.): Selected Papers on Cooperation in Social Policy, Erlangen 1990, S. 173-199

„Mitgliederbindung und Ausfüllung des Förderungsauftrages“, Mario Patera, in: Grosskopf (Hrsg.): Herkunft und Zukunft – Genossenschaftswissenschaft und Genossenschaftspraxis an der Wende eines Jahrzehnts. Wiesbaden 1990, S. 98 ff.

„Genossenschaftliche Förderbilanz“, Mario Patera, in: Laurinkari (Hrsg.) Genossenschaftswesen. München, Wien 1990

„Genossenschaftliche Unternehmensidentität und Mitgliederpartizipation“, Mario Patera, in: Turkish Cooperative Association Publication Nr. 77, Beiträge zum 13. Internationalen Türkischen Genossenschaftskongress, Ankara 1989, S. 95 ff.

„Aktualität und Modernität der Genossenschaftskonzeption von Friedrich Wilhelm Raiffeisen“ (Hrsg.), Wiener Studien des Forschungsinstitutes für Genossenschaftswesen, Neue Folge Band 6, Wien 1989

„Die fundamentalen Werte der Genossenschaft“, Mario Patera, in: Tagungsband des 17. Internationalen Kongresses der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft, Lüttich 1989, S. 192 ff.

„Zukunftswerkstatt Genossenschaft“, Mario Patera, in: Gemeinwirtschaft, Heft 3/1989, S. 7-25

„Genossenschaftliche Unternehmenskultur ohne Ausbildung – zwei Anfragen“, Mario Patera, in: Verbands Management, Nr. 1/1988, S. 20 ff., Fribourg

„Zukunft der Österreichischen Wohnungsgenossenschaften“, Mario Patera, in: Gemeinwirtschaft, Heft 2/1987, S. 181 -192

„Cooperative Structure and Identity“, Mario Patera, in: Cooperative Banking in the Coming Decade, Amsterdam 1987, S. 23 ff.

„Cooperative Identity – The Credit Union Difference“, 5th Jack Ross Memorial Lecture, Brisbane 1987

„Genossenschaftsentwicklung im Österreichischen Wohnungsbau“ (Hrsg.). Frankfurt, New York 1987

„Genossenschaftspolitische Grundsätze nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Utopie oder Wirklichkeit?“, Mario Patera, in: Genossenschaftsfragen, Schriften des Österreichischen Raiffeisenverbandes, Folge 26, Wien 1986, S. 35 ff.

„“Perspektiven der Genossenschaftsrevision“ (Hrsg.), Wien 1986

„Genossenschaftliche Förderbilanz“, Mario Patera, in: Handbuch des Österreichischen Genossenschaftswesens. Wien 1986

„Handbuch des Österreichischen Genossenschaftswesens“ (Hrsg.), Wien 1986

„Demokratie in Genossenschaften“, Mario Patera, in: Kemmetmüller (Hrsg.) Genossenschaften – die Kooperationsform für den Mittelstand, Wien 1985, S. 425 – 439

„Möglichkeiten und Grenzen demokratischer Mitbestimmung in Genossenschaften“, Wien 1984

„Anmerkungen zur Anerkennung des genossenschaftstypischen Haftsummenzuschlags“, Mario Patera, in: Österreichisches Bankarchiv, Heft 10/1984, S. 356 f.

„Eine Vision für elf Millionen Genossenschaftler“, Mario Patera, in: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Band 32/1982, S. 284-288

„Genossenschaftliche Förderbilanz: Theoretische Grundlagen – praktische Durchführung“, Mario Patera, in: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Band 31/1981, S. 212 – 226

„Anregungen zur Genossenschaftspolitik auf der Grundlage genossenschaftlicher Charakteristika“, Mario Patera, in: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Band 30/1980, S. 230-240

„Genossenschaftliche Förderbilanz“, Mario Patera, in: Gemeinwirtschaft Heft 7/8/1980, S. 5-10