Mission Statement

„Gemeinsamkeit verbindet – Unterschied regt an“
(Virginia Satir)

Dieser Satz von Virgina Satir kennzeichnet den Zugang zu unserer Arbeit, in der wir uns auf zwei Themenbereiche konzentrieren: Konflikt und Kultur. In beiden Themenfeldern geht es explizit oder implizit um Fragen von Verbindung und Trennung und den Wechsel zwischen diesen beiden Zuständen.

Konflikte entstehen dadurch, dass entweder ein zuviel an Verbindung oder ein zuviel an Trennung existiert.

Ein zuviel an Verbindung zwischen den jetzigen Konfliktparteien bewirkt, dass Unterschiede nicht wahrgenommen werden können, Grenzen nicht eingehalten werden. Es kommt zu Grenzüberschreitungen, zu Vermischungen und zu Generalisierungen. Für die Konfliktbearbeitung bedeutet dies, dass Veränderungen notwendig sind, die ein Mehr an Differenzierung erlauben und ein Aushalten von Unterschieden ermöglichen.

Ein zuviel an Trennung bedeutet, dass Verbindungen und Gemeinsamkeiten nicht mehr gesehen werden können. Es haben Verletzungen, Kränkungen stattgefunden, die zu Ausgrenzungen bis hin zu einem radikalen Ausschluss geführt haben. Hier sind Veränderungen notwendig, die wieder ein Mehr an Kontakt und Verbindung zwischen den Beteiligten schaffen.

Das Thema Kultur beschäftigt uns auf unterschiedlichen Ebenen: nationale und regionale Kulturen, Organisationskulturen sowie professionelle Kulturen und deren interkulturelle Schnittstellen.

Auch hier versuchen wir sowohl das Verbindende als auch das Trennende zwischen unterschiedlichen Kulturen im Auge zu behalten. Interkulturelle Schnittstellen werden als Grenzen verstanden, die die Möglichkeit zur Begegnung schaffen und nicht als Ab-Grenzung und Aus-Grenzung gesehen werden. Durch den Unterschied zum/zur Anderen, durch eine stärkere Differenzierung wird das Eigene besser sichtbar, erfahrbar, hinterfragbar und somit auch gestaltbar.

In beiden Themenfeldern Konflikt und Kultur wird der konstruktive Umgang mit Unterschieden zu einer Schlüsselkompetenz. Regt der Unterschied, wie Virgina Satir sagt, an oder auf? Verursachen Unterschiede primär An-Spannung, führen sie zur Ablehnung und Ausgrenzung? Kann der Unterschied als spannend angesehen werden, fördert er die Neugierde und die Lust zum Entdecken? Ein Mehr an Möglichkeiten und Bewegungsfreiheit entsteht, die das (Er-)Finden neuer Perspektiven unterstützt.

Logo mit Leitspruch