Mario Patera – geschäftsführender Gesellschafter

ao. Univ.Prof. Dipl.Ing. Mag. Dr.

E-Mail: mario.patera@konfliktkultur.com

Meine Expertise

  • (Einzel-)therapeutische Unterstützung in persönlichen Entwicklungs- und Veränderungsprozessen
  • (Co-)Mediation und Konfliktinterventionen für Paare, Gruppen/Teams und Organisationen
  • (Einzel-)Coaching für Führungskräfte
  • Implementierung mediativer Führungskompetenzen in in- und ausländischen Unternehmen

Ihr Nutzen

  • Übernahme der Verantwortung für die kontinuierliche Gestaltung der eigenen Lebensqualität – Selbststeuerung
  • Entdecken und Ausbau bislang nicht genutzter persönlicher Ressourcen
  • Bewusstwerden und Durchbrechen traumatisierender Verhaltensmuster aus der eigenen Herkunftsfamilie (Irvin Yalom: „Break the Cycle!“)
  • (Wieder-)entdecken genuiner Lebensfreude

Weitere Informationen zu meiner Arbeit und meinen Angeboten:

  • Die wichtigsten Impulse für meine wissenschaftlichen und praktischen Arbeiten habe ich aus den Therapiewissenschaften und den jüngsten Erkenntnissen der Neurobiologie bezogen.
  • Als personenzentriertem Gesprächstherapeut sind mir die Werte Authentizität und Kongruenz, persönliches Interesse und Empathie ein besonderes Anliegen. Wichtige Impulse verdanke ich weiters dem lösungsfokussierten Ansatz von Steve de Shazer, der Hypnotherapie von Milton Ericson, dem systemischen Ansatz und der Traumatherapie.
  • Wirkliches Interesse am anderen Menschen bedeutet für mich auch, sich nicht aus bloßer Harmoniesucht mit allen (oberflächlichen) Antworten zufrieden zu geben, sondern dem Gesprächspartner auch zuzutrauen, seine Aufmerksamkeit auch einmal unter die Oberfläche zu richten. Fördern bedeutet für mich in diesem Zusammenhang auch fordern.
  • Gemäß der Einsicht von Ludwig Wittgenstein „Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.“ hat der sensible Umgang mit Sprache, die Wahrnehmung semantischer Reaktionen und der Gebrauch einer gewaltfreien Kommunikation (nach Marshall Rosenberg) für mich besondere Bedeutung.
  • Sowohl Mediation als auch mediative Führungskompetenzen beziehen m.E. ihre überragende Lösungskompetenz einzig und allein aus ihrem konsequenten Bezug auf menschliche Bedürfnisse. Dafür ist die Fähigkeit zur Wahrnehmung und Artikulation von Emotionen unverzichtbare Voraussetzung.

Stationen

  • Geschäftsführender Gesellschafter der Konfliktkultur
  • Außerordentlicher Universitätsprofessor im Fach Mediation an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF), Wien (Habilitationsschrift: „Mediative Kompetenzen für Führungskräfte. Vom kurativen zum präventiven Einsatz interessensbasierter Prozesse“)
  • Personenzentrierter Psychotherapeut,
  • Eingetragener Zivilrechtsmediator, Co-Mediator für Familien- und Scheidungsmediation
  • Eingetragener Supervisor und Coach
  • Internationaler Lehrtrainer für Mediation und mediatiave Kompetenzen in A, CH, USA (u.a. Harvard Law School, Stanford University/Medical School
  • Lehraufträge für Mediation an der TU Wien, TU Graz, den Universitäten Klagenfurt, Wien, Graz; Dozent an der Fachhochschule Bern, Universität St. Gallen, College M, (CH)
  • Wissenschaftlicher Lehrgangsleiter der Lehrgänge „Wirtschaftsmediation und mediative Kompetenzen in Führung und Beratung“ sowie der kontextspezifischen Lehrgänge, „Mediation“ für Wirtschaftstreuhänder, Notare, Architekten und Ziviltechniker
  • Verschiedene Forschungsarbeiten zum Thema Mediation, u.a. Projektleiter der Studie „Konflikt- und Konfliktfolgekosten in österreichischen Familienunternehmen“ und des
    vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit beauftragten Projektes „Wirtschaftsmediation für Klein- und Mittelunternehmen in Österreich“.
  • Gründung der Konfliktkultur-Kulturkonflikt
  • Leiter des Arbeitsbereiches Interkulturelle Sozialkompetenz der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (Klagenfurt – Graz – Wien) der Alpen-Adria Universität Klagenfurt (IFF)

Aus-und Weiterbildungen

Studien der Landwirtschaft, Volkswirtschaft, Sozialwissenschaften

Weiterbildungen u.a. in den Themenfeldern: Systemische Strukturaufstellungen, Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie, Hypno-systemische Kommunikation (G. Stadtmüller, G. Schmidt), Kulturentwicklung (Ed Schein), Gewaltfreie Kommunikation (Marshall Rosenberg), Zürcher Ressourcen Modell (ZRM), Lösungsfokussierte Trauma- und Kriseninterventionen